Lass die Erinnerung ein Leben lang halten

Die als Gedächtnis bekannte Funktion ist unsere Fähigkeit, Informationen aufzunehmen, zu speichern und später wieder abzurufen. Es gibt zwei Grundformen: das Kurz- (aktive) und das Langzeitgedächtnis. Tatsächlich ist es unser Gedächtnis, das uns zu der Person macht, die wir sind, und die es uns ermöglicht, unser Leben in vollen Zügen zu genießen. Alle unsere Reaktionen werden durch Erinnerungen ausgelöst, und dies führt dazu, dass wir bewusst oder unbewusst auf Ereignisse und Gefühle, basierend auf früheren Erfahrungen, reagieren.PIC1 Unsere Erinnerungen kümmern sich um unsere Vorlieben und Abneigungen. Sie ermöglichen es uns, richtig zu funktionieren und uns an unseren Tagesablauf zu erinnern. Das Gedächtnis ermöglicht es uns, vergangene Erfahrungen abzurufen und zu speichern. Ohne Gedächtnis wäre unser Leben eine leere Hülle, wir würden bei den einfachsten Aufgaben nicht funktionieren. Unsere Erinnerungen erlauben uns zu wachsen, Fähigkeiten zu erlernen, und aus unseren Fehlern zu lernen.

Es gibt drei Stadien des Gedächtnisses – Kodierung, Speicherung und Abruf. Einfach ausgedrückt, werden Erinnerungen als Neuronen gebildet, die auch als Nervenzellen bekannt sind. Das Gehirn überträgt aktiv chemische und elektrische Signale, die sich in verschiedenen Mustern oder Sequenzen, den sogenannten Synapsen, verbinden. Das Auslösen dieser Synapsen löst eine Erinnerung aus. Jeder Erinnerungsspeicher hat eine andere Reihenfolge. Interessanterweise ähnelt der Speicherplatz des Gehirns dem eines USB-Sticks, aber aufgrund der effizienten Art und Weise, wie sich die Neuronen im Gehirn verbinden, gibt es Milliarden von Synapsen, die ein komplexes Netzwerk bilden, wodurch die Speicherkapazität effektiv auf etwa 1 Million GB erhöht wird. PIC2Obwohl das Kurzzeitgedächtnis begrenzt ist, soll das Gehirn immer Raum haben, um Langzeiterinnerungen zu speichern.

Das Kurzzeitgedächtnis ist das, was übrig bleibt, nachdem Ihr Gehirn andere Reize wie Hintergrundgeräusche, Wetter usw. abgelehnt hat – Reize, die für das Arbeitsgedächtnis nicht wichtig oder relevant sind. Es ist im Grunde ein Notizbuch zum vorübergehenden Abrufen und verblasst schnell, wenn es nicht stimuliert wird. Das Kurzzeitgedächtnis kann von wenigen Minuten bis zu mehreren Tagen reichen. Es wird angenommen, dass es im Kurzzeitgedächtnis nur möglich ist, sich auf 4-6 Elemente zu konzentrieren. Studien legen nahe, dass 50 % der neu gelernten Informationen nach 1 Stunde verloren gehen und 70 % davon nach 24 Stunden. Unterdessen erreicht unsere Fähigkeit, schnell zu denken und Informationen abzurufen, im Alter von 20 Jahren ihren Höhepunkt und beginnt dann langsam abzunehmen. Wenn wir uns morgen etwas merken wollen, zum Beispiel Informationen für einen Test, wird es im Langzeitgedächtnis gespeichert, obwohl wir es vorübergehend neu anordnen und länger im Kurzzeitgedächtnis behalten können. Der beste Weg, um aus Informationen ein Langzeitgedächtnis aufzubauen, besteht darin, zu üben oder zu überarbeiten. Studien haben gezeigt, dass das Testen auf Informationen das Erinnern erleichtert. In einer Studie verbrachten zwei Gruppen von Studenten die gleiche Zeit damit, ihre Notizen zu studieren, aber die getestete Gruppe hatte unwissentlich eine größere Langzeitspeicherung der Informationen.PIC3

Das Langzeitgedächtnis ist die letzte permanente Gedächtnisphase. Es sollte jedoch beachtet werden, dass dies nicht wirklich bedeutet, dass das Gedächtnis ohne die notwendigen Anreize nach Belieben abgerufen werden kann. Langzeiterinnerungen sind entweder implizit (Verfahren zum unbewussten Erinnern an motorische Fähigkeiten wie Gehen oder Radfahren) oder explizit (Fakten und Ereignisse, die bewusst erinnert werden, entweder semantisch – faktenbasiert oder episodisch – bezogen auf ein bestimmtes Ereignis und eine persönliche Erfahrung). Wissenschaftler haben herausgefunden, dass emotionale Erinnerungen leichter zu merken sind, weil Nervenzellen durch ein Hormon aktiviert werden, das bei emotionaler Erregung freigesetzt wird, was die chemische Empfindlichkeit der Zellen erhöht, um neue Gedächtniskreise zu bilden, wodurch sie leicht abgerufen werden können. Die Forschung zeigt auch, dass Schlaf eine wichtige Rolle für das Gedächtnis spielt, da das Gehirn während dieser Zeit das Arbeitsgedächtnis aussortiert und Informationen speichert oder verwirft.

Wie rufen wir unsere Erinnerungen ab? Es gibt viele Theorien, aber es wird angenommen, dass es zwei Hauptformen des Abrufens gespeicherter Informationen gibt – das Gedächtnis: Informationen werden bewusst aus dem Gedächtnis abgerufen und das Wiedererkennen, bei dem externe Reize eine Erinnerung durch bewusstes oder unbewusstes Erkennen von Informationen auslösen. Es sollte hinzugefügt werden, dass nicht jede Erinnerung wahr ist. Die Erinnerung bleibt wie beim letzten Besuch, als sie unterbewusst von neueren Erinnerungen oder Emotionen beeinflusst wurde, bevor sie wieder weggelegt wird.PIC4 Es wird angenommen, dass eine Erinnerung nie verloren geht, wir verlieren einfach die bewusste Fähigkeit, sie abzurufen, sei es aufgrund der Tatsache, dass sie selten abgerufen werden und Verfall einsetzt, der Zusammenbruch von Synapsen aufgrund von kognitiven Problemen wie Verletzungen, Krankheiten, Alter oder Demenz, oder das absichtliche Blockieren traumatischer Ereignisse. Erinnerungen können auch durch Störungen oder durch neue Erinnerungen beeinflusst werden.

Düfte sind ein starker Auslöser, Erinnerungen, die mit einem Duft verbunden sind, sind in der Regel lebendiger. Der Einfluss des Geruchssinns kann auf die Nähe des Riechnervs zur Amygdala zurückzuführen sein, die mit dem Erleben von Emotionen verbunden ist, und dem Hippocampus, der für das Gedächtnis unerlässlich ist. Umgekehrt ist das Gedächtnis für den Geruchssinn von entscheidender Bedeutung, da es notwendig ist, sich an Gerüche zu erinnern. Untersuchungen haben gezeigt, dass die Fähigkeit, Gerüche zu erkennen, ebenfalls stark beeinträchtigt ist, wenn ein mit dem Gedächtnis verbundener Bereich beschädigt wird.

Der Hippocampus, die hufeisenförmige Region des Gehirns, spielt eine wichtige Rolle beim Gedächtnis, bei der Bildung, Sortierung und Speicherung von Erinnerungen und bei der Konsolidierung kurz- bis langfristiger Veränderungen. Es kommt auf beiden Hemisphären des Gehirns vor und Schäden in diesem Bereich können eine anterograde Amnesie verursachen, ein Hindernis für die Bildung neuer Erinnerungen. Die korrekte Funktion kann auch mit zunehmendem Alter abnehmen, obwohl schwere Gedächtnisstörungen nicht bei jedem auftreten werden, können Sie mit zunehmendem Alter mit einem kognitiven Rückgang rechnen.PIC5

Die Unfähigkeit, sich an vergangene Erinnerungen zu erinnern, wird als retrograde Amnesie bezeichnet, obwohl die Fähigkeit, neue Erinnerungen zu schaffen, bestehen bleibt. Es mag ein beliebtes Thema in Filmen sein, aber Amnesien im Zusammenhang mit der eigenen Identität und Vergangenheit sind äußerst selten. Der Gedächtnisverlust kann unter dem Einfluss von Drogenkonsum oder im Falle eines traumatischen Ereignisses wie einem Autounfall vorübergehend sein und die Erinnerung kann gelöscht oder nie gespeichert werden. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein Schlag auf den Kopf zu einer Amnesie führt und nach vollständiger Genesung der Verletzung die vergessenen Informationen auf magische Weise wieder verfügbar sind.

Etwa 15 bis 20 % der Menschen über 65 leiden unter leichten kognitiven Beeinträchtigungen, die über Jahre hinweg stabil bleiben können, mit geringen Auswirkungen auf das tägliche Leben. Die Störung kann fortschreiten und das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigen oder sich schließlich zu Demenz oder Parkinson entwickeln. PIC6Weltweit sind mehr als 50 Millionen Menschen von Demenz betroffen, jedes Jahr werden weitere 10 Millionen diagnostiziert. Dies beinhaltet eine Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit, die das Gedächtnis ernsthaft beeinträchtigt und schließlich das tägliche Leben stört. Die Alzheimer-Krankheit ist eine der Hauptursachen für Demenz und eine fortschreitende Erkrankung des Gehirns, die langsam Gehirnzellen zerstört und das Gedächtnis, das Denken und die Fähigkeit, zu funktionieren und einfache Aufgaben auszuführen, beeinträchtigt. Die Parkinson-Krankheit verursacht zunächst körperliche Symptome, die Bewegung und Gleichgewicht beeinträchtigen, gefolgt von einer Abnahme der kognitiven Funktion, einschließlich Konzentration und Vergesslichkeit, und kann sich dann zu Demenz entwickeln.

PIC7Obwohl es keine einfache „schnelle Lösung“ gibt, um Ihr Gedächtnis im Alter intakt zu halten, glauben Forscher, dass die Vermeidung von Stress, ein aktiver Lebensstil und eine geistige Beschäftigung wichtige Wege sind, um die Wahrscheinlichkeit eines Gedächtnisverlusts zu verringern. Einige Fähigkeiten gehen mit dem Alter unweigerlich verloren, aber das Gedächtnis muss nicht dazu gehören. Untersuchungen zufolge können einige Menschen über 70 bei kognitiven Tests genauso gut abschneiden wie 20-Jährige, und einige Arten des Gedächtnisses, wie die Semantik (das Halten von Fakten), nehmen mit dem Alter sogar zu.

Was können Sie also tun, um das Risiko von kognitivem Verfall, Demenz und neurologischen Störungen zu verringern? Mutter Natur hilft mit Pflanzenextrakten, die Entzündungen lindern oder reduzieren können, von denen angenommen wird, dass sie eine wichtige Rolle bei Gehirnerkrankungen spielen und die Gesundheit des Gehirns fördern:

PIC8Schwarzkümmelöl
Schwarzkümmelöl hat viele Eigenschaften, die wichtig sind, um die Gesundheit des Gehirns zu verbessern und zu schützen, einschließlich Thymochinon, das antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften hat. Es wird angenommen, dass Neuro Inflammation eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung von Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson spielt, und die Forschung hat die Wirksamkeit von Thymochinon bei der Reduzierung von Entzündungen gezeigt. Dieser Wirkstoff wird seit den 1960er Jahren von Forschern untersucht. Schwarzkümmelöl enthält außerdem Thymohydrochinon, einen potenten natürlichen Acetylcholinesterase-Hemmer, der den Neurotransmitter Acetylcholin, eine wichtige Verbindung für Gedächtniserhalt und allgemeine Gehirnfunktion, sowie Muskelfunktion, REM-Schlaf und Regulierung des endokrinen Systems länger aktiv hält. Es unterstützt auch höhere GABA-Spiegel, einen Neurotransmitter, der dafür bekannt ist, die kognitive Funktion zu verbessern. Es hat sich gezeigt, dass Acetylcholin die Neuroplastizität fördert, die direkt am Lernen und Erinnern beteiligt ist, und mehr Rezeptoren und stärkere Verbindungen zwischen Neuronen schafft. Um die Bedeutung von Thymohydrochinon zu demonstrieren, sollte verstanden werden, dass pharmazeutische Acetylcholinesterase-Inhibitoren verwendet werden, um eine breite Vielfalt von Zuständen zu behandeln, einschließlich Alzheimer-Krankheit, Autismus, Demenz, neurodegenerative Störungen, Schizophrenie und Parkinson. Anekdotische Untersuchungen haben gezeigt, dass erhöhte Acetylcholin- und GABA-Spiegel im Allgemeinen den „Gehirnnebel“ hemmen, gelegentliche Vergesslichkeit reduzieren und die kognitive Leistungsfähigkeit unterstützen können. Die Omega 3 und 6 Fettsäuren im Schwarzkümmelöl regen die Durchblutung des Gehirns an und helfen, die Gehirnfunktion zu optimieren.

Es wurde viel über die Wirksamkeit von Schwarzkümmelöl auf das Gedächtnis und die kognitive Funktion geforscht. Um nur einige zu nennen: Eine 9-wöchige Studie mit 40 gesunden Erwachsenen in den 50ern bestätigte signifikante Verbesserungen der Konzentration, des Gedächtnisses und der allgemeinen Kognition von denen, die Schwarzkümmelöl verwendeten, war viel höher als die in der Placebogruppe. Eine Tierstudie aus dem Jahr 2018 in Human and Experimental Toxicology zeigte, dass Schwarzkümmelöl Entzündungen reduziert und dem kognitiven Verfall entgegenwirkt und so die Symptome der Alzheimer-Krankheit abwehrt. Eine Studie mit jugendlichen Männern aus dem Jahr 2014 ergab, dass Schwarzkümmelöl die Wahrnehmung und Stimmung verbessert und gleichzeitig das Angstniveau senkt. Mit jeder Studie wird immer deutlicher, dass die entzündungshemmenden, antioxidativen und neuroprotektiven Eigenschaften von Schwarzkümmelöl das Gehirn stimulieren und den Abbau von Neurotransmittern verhindern oder verlangsamen können, um so vor Demenz und Neuro-krankheiten zu schützen.

PIC9Walnussöl
Die Walnuss sieht aus wie ein kleines Gehirn, daher ist es kein Wunder, dass das aus dieser Nuss gewonnene kaltgepresste Öl eine ganze Reihe von Vorteilen für das Gehirn hat! Erstens nährt es Gehirnzellen und verbessert die Elastizität der Kapillaren im Gehirn, und es reduziert Entzündungen und oxidativen Stress, zwei Ursachen für kognitiven Abbau. Walnussöl ist reich an Omega 3, das die Gehirnaktivität anregt und ein wichtiger Bestandteil der Zellwand ist, der für die vollständige Übertragung von Nervensignalen notwendig ist. Es wird vermutet, dass Walnüsse vor dem Amyloid-Beta-Protein schützen, das der Hauptbestandteil von Amyloid-Plaques ist, die sich in den Gehirnregionen entwickeln, die an kognitiven Funktionen, einschließlich des Gedächtnisses, beteiligt sind und eine Voraussetzung für die Entwicklung der Alzheimer-Krankheit zu sein scheint.

Mehrere klinische und Beobachtungsstudien zeigten die positive Wirkung von Walnuss auf Kognition, Konzentration und Gedächtnis. In einer 10-monatigen Tierstudie zur Alzheimer-Krankheit wurden deutliche Verbesserungen des Gedächtnisses und der Lernfähigkeiten sowie eine Verringerung der Angstzustände festgestellt. Eine weitere 8-wöchige Tierstudie bestätigte die Umkehrung der altersbedingten Beeinträchtigungen der Gehirnfunktion. Eine große Studie, die sich auf Frauen konzentrierte, bestätigte, dass die Frauen, die Walnuss verwendeten, schärfere Erinnerungen hatten als diejenigen, die dies nicht taten. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2014, die im Journal of Nutrition, Health & Ageing veröffentlicht wurde, verwendete Daten, die über mehrere Jahre von der National Health and Nutrition Examination Survey (NHANES) von Erwachsenen im Alter von 20 bis 90 Jahren gesammelt wurden, und bestätigte, dass Walnuss zu einer besseren geistigen Leistung führte Fähigkeitstests, einschließlich Gedächtnis, Informationsverarbeitungsgeschwindigkeit und Konzentration. Eine Beobachtungsstudie bei älteren Erwachsenen kam auch zu dem Schluss, dass Walnüsse ein besseres Gedächtnis, eine schnellere Verarbeitungsgeschwindigkeit und mehr geistige Flexibilität bieten.

Eine weitere Studie an älteren Erwachsenen brachte Walnüsse mit einer signifikanten Verbesserung des Gedächtnisses in Verbindung. Im Allgemeinen kann man sagen, dass Walnussöl den altersbedingten Rückgang verbessern, die Lern- und Denkfunktion fördern und das Gedächtnis und die Konzentration unabhängig vom Alter verbessern kann.

Fügen Sie also noch heute etwas Schwarzkümmel oder Walnussöl zu Ihrer Ernährung hinzu. Ein Teelöffel pro Tag kann dazu beitragen, die Gesundheit des Gehirns zu fördern und einen zukünftigen Abbau zu verhindern. Halten Sie Ihr Gehirn in optimalem Zustand und genießen Sie glückliche Erinnerungen, dann können Sie in den letzten Jahren, wenn der Körper schwach ist und an neuen Abenteuern nicht teilnehmen kann, leicht zurückblicken und sagen “Ich kann mich erinnern, wann…”.

PIC10

Schreibe einen Kommentar
Schneller Versand weltweit

Fast Shipping Worldwide By DHL Courier

Internationale Garantie

Offered in the country of usage

100% sicherer Checkout

PayPal / MasterCard / Visa

Copyright Nefertiti 2021. Alle Rechte vorbehalten

error: Content is protected !!